Reform der Mehrwertsteuer beim Online-Handel und beim Fernabsatz im Jahr 2021 | ASD Group

Vereinfachen Sie Ihre internationale Entwicklung

  • Startseite
  • Reform der Mehrwertsteuer beim Online-Handel und beim Fernabsatz im Jahr 2021

ASD GROUP > DIENSTLEISTUNGEN STEUERN > REFORM DER MEHRWERTSTEUER BEIM ONLINE-HANDEL UND BEIM FERNABSATZ IM JAHR 2021

Reform der Mehrwertsteuer beim Online-Handel und beim Fernabsatz im Jahr 2021

Choisissez votre pays
de destination

Vous souhaitez avoir plus d’informations sur la déclaration d’échanges de bien? Vous avez une demande personnalisée ?

Réforme de la TVA applicable au E-commerce et à la Vente à Distance en 2021

Ab dem 1. Januar 2021 ändern sich die Mehrwertsteuerregeln beim Fernabsatz und beim Online-Handel B-to-C grundlegend. Das vom Rat der Europäischen Union im Dezember 2017 verabschiedete Mehrwertsteuerpaket für den Online-Handel verfolgt ein dreifaches Ziel:

  • Vereinfachung der Formalitäten bei der Umsatzsteuererklärung, die die Unternehmen belasten;
  • Verbesserte Betrugsbekämpfung;
  • Gewährleistung eines fairen Wettbewerbs zwischen europäischen und außereuropäischen Unternehmen.

Wer ist von dieser Reform der Mehrwertsteuer beim Fernabsatz und beim Online-Handel betroffen?

Alle Unternehmen innerhalb und außerhalb der EU, die europäischen Privatpersonen online Waren und Dienstleistungen  anbieten, sind von der Reform betroffen, unabhängig vom Vertriebskanal:

  • Spezielle Websites;
  • Online-Marktplätze  ;
  • Soziale Netzwerke.

Die bisher relativ wenig betroffenen Betreiber von  Dropshipping-Plattformen werden die Reform besonders zu spüren bekommen.

Welche Auswirkungen hat diese Reform der Mehrwertsteuerregelung auf den Online-Handel B-to-C?

Die Reform sieht die Einrichtung von drei spezifischen optionalen Betriebsformen (One-Stop-Shop innerhalb der EU, One-Stop-Shop außerhalb der EU und iOne-Stop-Shop) vor, die es den Unternehmen ermöglichen,  ihre Steuererklärungen in einem einzigen EU-Land zu zentralisieren, unter Verwendung einer neuen Umsatzsteuer-Identifikationsnummer, die für jeden One-Stop-Shop spezifisch ist.

Achtung: Die Bedingungen für den Zugang zum One-Stop-Shop sind streng geregelt und für jede Betriebsform spezifisch. In vielen Fällen kann auf eine herkömmliche Umsatzsteuererklärung nicht verzichtet werden. Folglich kann ein Unternehmen mehrere Umsatzsteuererklärungen im selben Land einreichen, und zwar über verschiedene Umsatzsteuer-Identifikationsnummern für dasselbe Land.

Aufgrund der Aufhebung der Befreiung von der Zollanmeldung für die Einfuhr von Waren im Wert von weniger als 22 Euro in die EU, müssen die Betreiber von Dropshipping-Plattformen nun ihr Beschaffungskonzept außerhalb der EU überprüfen.

Es sind Vorbereitungen vor Inkrafttreten der Reform der Mehrwertsteuer beim Online-Handel und beim Fernabsatz zu treffen.

Die neuen Regeln treten am 1. Januar 2021 in allen EU-Mitgliedstaaten in Kraft.

Die Anbieter haben daher nur noch wenige Monate Zeit, um zu bestimmen, wo und wie die einzelnen Verkäufe angemeldet werden sollen.

In der Tat wird es nun notwendig sein, Verkäufe nach folgenden Kriterien zu unterscheiden:

  • Warenwert;
  • Herkunft (innerhalb oder außerhalb der EU);
  • gewählter Vertriebskanal (Website, Marktplätze, soziale Netzwerke usw.);
  • ob ein Warenlager genutzt wird oder nicht;
  • und die für den Transport verantwortliche Person.

Über den speziellen Service „BERATUNG ZUM THEMA MEHRWERTSTEUER/ONLINE-HANDEL 2021“ hilft Ihnen die ASD Group bei der Bestimmung Ihrer Pflichten hinsichtlich der Mehrwertsteuer, die ab dem 1. Januar 2021 zu beachten sind. Mehr erfahren

Um ab dem 1. Januar 2021 von Sonderregelungen profitieren zu können, müssen zunächst die für One-Stop-Shops spezifischen Umsatzsteuer-Identifikationsnummern beantragt werden.

Die ASD Group stellt für Sie die Anträge, die für den Erhalt der für One-Stop-Shops spezifischen Umsatzsteuer-Identifikationsnummern erforderlich sind.

Ihr IT-Tool muss ebenfalls angepasst werden, um die neuen Meldeverfahren über den One-Stop-Shop durchführen zu können.

Zollabfertigung von Einfuhrwaren

Ab dem 1. Januar 2021 müssen alle Waren OHNE AUSNAHME bei der Einfuhr in die Europäische Union dem Zoll gemeldet werden.

Waren mit einem Wert von weniger als 150 Euro können jedoch von der Einfuhrumsatzsteuer befreit werden, sofern die Verkäufe über den iOne-Stop-Shop angemeldet und die iOSS-Umsatzsteuer-Identifikationsnummer des Verkäufers in der Einfuhranmeldung angegeben wurde.

Was kann das Unternehmen ASD Group tun, bevor diese Mehrwertsteuerreform 2021 in Kraft tritt?

Wir unterstützen Sie beim Übergang zu dieser neuen Regelung:

  • Sie erhalten vorab zuverlässige, aktuelle Informationen, dank einer eingehenden Analyse dieser neuen Mehrwertsteuerregelung durch unsere Steuerexperten.
  • Sie erfahren, welche Pflichten Sie ab dem 1. Januar 2021 bezüglich der Mehrwertsteuer haben, indem Sie unseren speziellen Service „BERATUNG ZUM THEMA MEHRWERTSTEUER/ONLINE-HANDEL 2021“ nutzen.
  • Wir erledigen für Sie die Formalitäten, die zur Nutzung des One-Stop-Shops erforderlich sind.
  • Wir stellen Ihnen IT-Tools bereit, um Ihnen die Verwaltung der Vorgänge zu vereinfachen.

Form service

Kontaktieren Sie unsere Experten

Möchten Sie mehr über unsere Dienstleistungen erfahren ?
Kontaktieren Sie uns und unsere Experten werden Ihnen so schnell wie möglich antworten.

Inscrivez-vous à la newsletter d’ASD Group
et recevez toutes nos actualités et nos dernières informations.
Newsletter modal

Copyright © ASD Group 2019 - All right reserved - Sitemap

Contactez nos experts